Wörterbuch der Blasen

Säuregehalt: sehr wichtige Komponente eines Schaumweines, Summe aller Säureanteile in der Weintraube (insbesondere Weinsteinsäure und Apfelsäure); ihre Formel g/h ist verantwortlich für Qualität, Frische und Wohlgeschmack des Schaumweines.

Schaumbildung: Phase des Schäumungsprozesses, in der der Wein in geschlossenen Behältern (Druckkessel oder Flasche) mit Kohlensäure angereichert wird; dauert in der Regel zwischen ein und drei Monaten bei Schaumweinen und ein bis zwei Wochen bei Perlweinen.

Schaumwein: Dieses Produkt wird über die erste oder zweite Gärung von Trauben, Most oder Wein hergestellt und lässt beim Öffnen der Tanks Kohlensäure frei, die sich während der Gärung entwickelt hat. In geschlossenen Behältern zu 20 °C gelagert, hat dieser Wein durch gelöste Kohlensäure einen Überdruck von mindestens 3 bar.

Schäumung: Verfahren der Zweitgärung, um einen Überdruck von mindestens 3 bar zu erreichen.

Spritziger Wein: Dieser frische Wein ist versetzt mit Kohlensäure, die ausschliesslich über die Gärung entsteht; in geschlossenen Behältern zu 20°C gelagert, hat dieser Wein durch gelöste Kohlensäure einen maximalen Überdruck von 1 bar.

Spritzigkeit: Bezeichnung für eine Flüssigkeit, die Kohlensäure freigibt; beim Wein handelt es sich um Kohlensäure, die natürlich ist oder künstlich zugesetzt wird (mit Kohlensäure gesättigte Weine), und sich durch unterschiedlichen Überdruck im Wein freisetzt.

Stillwein: Dieses Produkt hat den Gärungsprozess abgeschlossen und kann bis zu maximal 1 bar aufgelöste Kohlensäure beinhalten ohne Überdruck.

Per restare sempre aggiornato sulle ultime novità ed eventi iscriviti alla nostra
Newsletter